ELEMENTDATEN
Position von Selen im PSE

Selen (OZ: 34)
VI. Hauptgruppe
Chalkogene
Normalzustand
Feststoff - Nichtmetall
mehrere Modifikationen: metallisch-grau, amorph oder glasartig
7782-49-2
34
78,96
6,95

116,0 pm
69 (4+) pm
117 pm
Konfiguration [Ar] 3d10 4s² 4p4
Oxidationszahlen 6, 4, -2
Ionisierungseng. 9,752
Dichte 4,82 g/cm³

2,55
2,5
5,89 eV

490.0 K
217 °C
958.1 K
685 °C
Natürliche Isotope
Se-74: 0,9% Se-76: 9,0% Se-77: 7,6% (17,5 s)* Se-78: 23,5% Se-80: 49,6% Se-82: 9,4% ** *metastabiles Isotop; in Klammern: HWZ des metastabilen Zustands **primordiales Radio- nuklid
Entdeckung
1817
Berzelius
Schweden
mehrere Modifikationen: metallisch-graues, amorphes od. glasartiges Selen

Selen

Symbol: Se
Ordungszahl: 34

VI. Hauptgruppe (Chalkogene)

Namensbedeutung
Entdeckung
Vorkommen
Eigenschaften
Biologische Bedeutung
Isotope
Verwendung


Namensbedeutung

selene (grch.): Mond; wegen der Vergesellschaftung mit (tellus: Erde) (engl.: selenium)

nach oben

Entdeckung

Der schwedische Chemiker Jöns Jakob Berzelius entdeckte 1817 das Element bei der eingehenden Untersuchung von Bleikammerschlamm. Wegen seiner Nähe zu tellus ist der lateinische Begriff für die Erde − nannte er es Selen.

nach oben

Vorkommen

Es ist nach und das dritthäufigste Chalkogen. Das Element ist auf der Erde recht selten und am Aufbau der Erdkruste nur mit etwa 0,00001 Gewichtsprozent beteiligt. In kleinen Mengen kommt Selen gediegen vor. Bekannte Selen-Mineralien sind Clausthalit und Naumannit, die üblicherweise mit Schwefelmineralien vergesellschaftet sind. Selenide findet man auch in Zinkblende und Kupferkies.

nach oben

Eigenschaften

Selen tritt in mehreren Modifikationen auf: metallisch-graues, amorphes, kristallines und flüssiges Selen. Metallisches Selen ist die bis zu ihrem Schmelzpunkt von 217°C beständigste Modifikation, deren elektrischer Widerstand bei zunehmender Belichtung sinkt. Diese Modifikation besteht aus langen helikalen Ketten. − Amorphes tritt in zwei Varianten in Erscheinung; als rotes Pulver oder glasartiger Feststoff. Kristallines Selen hat wie amorphes zwei Modifikationen, deren Schmelzpunkt unter 200°C liegt. Diese Modifikationen bestehen aus ringförmigen Se8-Strukturen. Flüssiges Selen schließlich ist tiefrot und sein Siedepunkt liegt bei 685°C. − Die bevorzugte Oxidationsstufe ist +4. In seinen chemischen Eigenschaften steht Selen dem sehr nahe. − Wichtige Selenverbindungen sind Selenwasserstoff, Selendioxid sowie Selensäure und seine Salze.

nach oben

Biologische Bedeutung

Für viele Organismen − insbesondere für viele Pflanzen − ist Selen ein essentieller Mikronährstoff. Auch der Mensch nimmt täglich zwischen 0,05 und 0,3 ppm Selen auf. Im menschlichen Körper (Durchschnittsgewicht 70 kg) findet man knapp 7 mg. Selen-Verbindungen sind dagegen toxisch. Vom Säugerorganismus werden Selenite sehr gut resorbiert und verteilen sich innerhalb kurzer Zeit im Körper. Eine gewisse Anreicherung findet in den Nieren statt. Die Vergiftung mit Selenwasserstoff bewirkt beispielsweise schwere Schädigungen der Lunge. Der MAK-Wert in Deutschland für Selenverbindungen als Staub oder Rauch wurde bei 0,1 mg/m3 festgelegt.

nach oben

Isotope

Selen hat sechs stabile Isotope: Se-74 (0,9%), Se-76 (9,0%), Se-77 (7,6%), Se-78 (23,5%), Se-80 (49,6%) und Se-82 (9,4%). Von den insgesamt 17 bekannten Radionukliden zerfällt Se-79 mit einer Halbwertszeit von mehr als 65.000 Jahren am langsamsten und Se-91 zerfällt mit 0,27 Sekunden am schnellsten.

nach oben

Verwendung

Die Weltproduktion von Selen liegt bei jährlich 1500 Tonnen; es wird größtenteils aus dem Anodenschlamm der Kupferaufbereitung gewonnen. Wichtige Einsatzbereiche sind die Halbleitertechnik und Photozellen zur Nutzung der Solarenergie. Wegen seiner photoelektrischen Eigenschaften wird in Fotokopierern eingesetzt. Außerdem wird elementares Selen bei Herstellung von Flaschenglas zu Einfärben verwendet. In geringerem Maße findet es auch Legierungen und bei der Vulkanisation von Kautschuk Verwendung.




Rutherford Online - Lexikon der Elemente 2006
Elementbeschreibungen: Selen
http://www.uniterra.de/rutherford

© 1995 - 2006  Uniterra - Berlin
Alle Rechte vorbehalten.