ELEMENTDATEN
Position von Neodym im PSE

Neodym (OZ: 60)
Lanthanoide
Lanthanoide
Normalzustand
Feststoff - Metall
silbrig-weiß, hexagonales oder kubisch-raumzentriertes Gitter
7440-00-8
60
144,24
2,85

182,1 pm
104 (+3) pm
164 pm
Konfiguration [Xe] 4f4 6s²
Oxidationszahlen 3
Ionisierungseng. 5,49
Dichte 7,00 g/cm³

1,14
1,1
3,0 eV

1283.0 K
1010 °C
3400.0 K
3127 °C
Natürliche Isotope
Nd-142: 27,13% Nd-143: 12,18% Nd-144: 23,80% * Nd-145: 8,30% Nd-146: 17,19% Nd-148: 5,76% Nd-150: 5,64% *primordiales Radio- nuklid
Entdeckung
1895
v. Welsbach
Österreich
silbrig-weißes Metall, hexagonales oder kubisch-raumzentrier- tes Gitter

Neodym

Symbol: Nd
Ordungszahl: 60

Lanthanoide (Lanthanoide)

Namensbedeutung
Allgemein
Eigenschaften
Isotope
Verwendung


Namensbedeutung

neos (grch.): neu; didymos (grch.): Zwilling (engl.: neodymium)

nach oben

Allgemein

Im Jahre 1885 gelang dem Österreicher Auer v. Welsbach die Abtrennung von Neodym- und Praseodymoxid. Die erste Reindarstellung gelang allerdings erst 40 Jahre später. Neodym ist vergesellschaftet mit anderen Lanthanoiden. Es ist in Monazit und Gadolinit enthalten. In seiner Häufigkeit in der Erdkruste ist es vergleichbar mit oder Blei. Der Anteil von Neodym am Aufbau der Erdkruste wird mit 0,0022 Gewichtsprozent angegeben. Es ist nach und das dritthäufigste Lanthanoid.

nach oben

Eigenschaften

Neodym ist ein silbrig-weißes Metall. Bei Kontakt mit Luft verfärbt es sich rasch gelblich. Mit warmen Wasser reagiert es schnell unter Freisetzung von Knallgas. Von dem Element sind zwei Modifikationen bekannt: hexagonales und kubisch-raumzentriertes Gitter (ab 860°C). Die wichtigste Verbindung des Element ist ein stabiles, in Wasser unlösliches 3-wertiges Oxid.

nach oben

Isotope

Von Neodym sind insgesamt sieben stabile, natürliche Isotope bekannt, von denen Nd-142 (27,1%), Nd-144 (23,8%) und Nd-146 (17,2%) die häufigsten sind. Daneben gibt es 19 Radionuklide des Elements mit Halbwertszeiten zwischen 11 Tagen und wenigen Sekunden.

nach oben

Verwendung

Jährlich werden ungefähr 2900 Tonnen des Stoffes gefördert. Neodym wird in Legierungen für Dauermagneten, in Speziallasern, zur Färbung von Gläsern und Emaillen, in astronomischen Absorptionsfilter sowie in Farbfernseherröhren eingesetzt.




Rutherford Online - Lexikon der Elemente 2006
Elementbeschreibungen: Neodym
http://www.uniterra.de/rutherford

© 1995 - 2006  Uniterra - Berlin
Alle Rechte vorbehalten.