ELEMENTDATEN
Position von Iridium im PSE

Iridium (OZ: 77)
8. Nebengruppe
Platingruppe
Normalzustand
Feststoff - Metall
hart, spröd, schillernd, korrosionsbeständigstes Metall
7439-88-5
77
192,22
3,90

135,7 pm
66 (+4) pm
126 pm
Konfiguration [Xe] 4f14 5d7 6s²
Oxidationszahlen 6, 4, 3, 2, 1, 0, -1
Ionisierungseng. 9,1
Dichte 22,65 g/cm³

2,20
1,6
5,4 eV

2683.0 K
2410 °C
4403.0 K
4130 °C
Natürliche Isotope
Ir-191: 37,3% (4,94 s)* Ir-193: 62,7% (10,6 d)* *metastabile Isotope; in Klammern: HWZ des metastabilen Zustands
Entdeckung
1803
Tenant und andere
England und Frankreich
hartes, sprödes, schillerndes Metall; korrosionsbeständig- stes Metall

Iridium

Symbol: Ir
Ordungszahl: 77

8. Nebengruppe (Platingruppe)

Namensbedeutung
Allgemein
Eigenschaften
Isotope
Verwendung


Namensbedeutung

irideios (grch.): regenbogenfarbig; so benannt wegen der unterschiedlichen Farben seiner Verbindungen (engl.: iridium)

nach oben

Allgemein

Anfang des 19. Jahrhunderts wuchs das Interesse der Chemiker an Platin. So begannen einige mit der Untersuchung der Rückstände von in Königswasser gelösten Platinerzen. In kurzem Abstand wurden im Jahre 1803 auf diese Weise vier Metalle der Platingruppe entdeckt. Nachdem W. Wollaston und gefunden hatte, sollte es nur wenige Monate dauern, bis der Engländer Smithson Tennant Iridium und danach entdeckte. Iridium ist ähnlich selten wie oder und hat einen Anteil am Aufbau der Erdkruste von nur 0,000001 Gewichtsprozent. In der Natur kommt es gediegen als Begleiter von und vor. In Platinerzen ist auch als natürliche Legierung Iridosmium bzw. Osmiridium enthalten. Die wichtigsten Lagerstätten befinden sich im Ural und in Südafrika.

nach oben

Eigenschaften

Iridium ist ein hartes aber sprödes Metall. Es ist nicht nur das korrosionsbeständigste Metall überhaupt, sondern hat auf die höchste Dichte aller Metalle. Iridium ist reaktionsträge und sehr beständig an Luft. In kompakter Form wird es selbst von Königswasser nicht angegriffen. Allerdings wird es von geschmolzenen Alkalilaugen zersetzt. Iridium hat die Tendenz zur Komplexbildung. Die Mohs'sche Härte beträgt 6,5.

nach oben

Isotope

Iridium besteht aus zwei stabilen Isotopen: Ir-191 (37,3%) und Ir-193 (62,7%). Daneben sind 31 Radionuklide bekannt. Am langsamsten zerfällt Ir-192 mit einer Halbwertszeit von 241 Jahren.

nach oben

Verwendung

Die jährliche Fördermenge des Metalls wird mit 3 Tonnen angegeben. Iridium verleiht Legierungen mit eine ganz besondere Härte. So sind wichtige Eichmaße wie das Pariser Urmeter oder das Prototyp-Kilogramm aus einer Platin-Iridium-Legierung gefertigt, die zu 10% aus Iridium besteht. Es wird unter anderem auch in Füllfederhalter-Spitzen oder hochresistenten Tiegelmaterialien verwendet.




Rutherford Online - Lexikon der Elemente 2006
Elementbeschreibungen: Iridium
http://www.uniterra.de/rutherford

© 1995 - 2006  Uniterra - Berlin
Alle Rechte vorbehalten.