ELEMENTDATEN
Position von Protactinium im PSE

Protactinium (OZ: 91)
Actinoide
Actinoide
Normalzustand
Feststoff - Metall
radioaktiv, geschmeidig, silbrig
7440-13-3
91
231,0359
1,80

160,6 pm
89 (+5) pm
- pm
Konfiguration [Rn] 5f² 6d 7s²
Oxidationszahlen 5, 4
Ionisierungseng. -
Dichte 15,37 g/cm³

1,5
1,1
- eV

1827.0 K
1554 °C
4300.0 K
4030 °C
Natürliche Isotope
keine alle Isotope sind instabil und radioaktiv
Entdeckung
1917
Soddy, Cranston u. Hahn
England u. Deutschland
radioaktives, geschmei- diges, silbriges Metall; längste HWZ: Pa-231 32.760 Jahre

Protactinium

Symbol: Pa
Ordungszahl: 91

Actinoide (Actinoide)

Namensbedeutung
Allgemein
Eigenschaften
Isotope
Verwendung


Namensbedeutung

Es wurde ursprünglich von Hahn und Meitner "Protoactinium" genannt, da es in der Zerfallsreihe vor steht; später verkürzte die IUPAC den Namen. (engl.: protactinium)

nach oben

Allgemein

Seit der Entdeckung des Actiniums 1899 stellte sich die Frage nach der Ausgangssubstanz, aus der es durch radioaktiven Zerfall hervorgeht. Auf der Basis der damals bekannten Fakten mußte die gesuchte Substanz ein Zerfallsprodukt des Thoriums sein, die als Eka-Tantal in die 5. Nebengruppe einordnete, denn zählte man fälschlicherweise zur 4. und zur 6. Nebengruppe. Fanjans und Göhring nannten die gesuchte Substanz Brevium. Bis 1914 wurden in den Fachzeitschriften verschiedene Wege diskutiert, wie entstehen konnte. Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges lag auch hier die Arbeit mehrere Jahre brach. Dann gelang 1917 Hahn und Meitner in Deutschland bzw. Soddy und Cranston unabhängig voneinander die Abscheidung des langlebigsten Isotops des 91. Elements aus Uran-Pechblende. Das Protactinium ist eines der seltensten Elemente auf der Erde, da es nur in sehr geringen Mengen als natürliches Zerfallsprodukt in Uranmineralien und -erzen vorkommt.

nach oben

Eigenschaften

Protactinium ist ein radioaktives, geschmeidiges, silbriges Metall. Unter Einwirkung von Luft bildet es sehr schnell eine dünne Oxidschicht. Es hat eine hohe Toxizität.

nach oben

Isotope

Alle Isotope sind instabil und radioaktiv. Von den insgesamt 21 gegenwärtig bekannten Radionukliden hat Pa-231 32.760 Jahren die längste Halbwertszeit. Die Zerfallsraten der übrigen Isotope schwanken zwischen wenigen Millisekunden und einigen Tagen. Am schnellsten zerfällt Pa-218 (HWZ: 0,12 ms).

nach oben

Verwendung

Das Element entsteht in Gramm-Mengen in Atomreaktoren. Es wird aber technisch nicht weiter genutzt.




Rutherford Online - Lexikon der Elemente 2006
Elementbeschreibungen: Protactinium
http://www.uniterra.de/rutherford

© 1995 - 2006  Uniterra - Berlin
Alle Rechte vorbehalten.