ELEMENTDATEN
Position von Einsteinium im PSE

Einsteinium (OZ: 99)
Actinoide
Actinoide
Normalzustand
Feststoff - Metall
künstlich, radioaktiv, silbrig
7429-92-7
99
252,0829
1,65

unbekannt
98 (+3) pm
unbekannt
Konfiguration [Rn] 5f11 7s²
Oxidationszahlen 3
Ionisierungseng. unbekannt
Dichte unbekannt

1,3
~1,2
3,5 eV

1133.0 K
860 °C
unbekannt

Natürliche Isotope
keine alle Isotope sind instabil und radioaktiv
Entdeckung
1952
Argonne (Arbeitsgruppe)
USA
künstliches, radioaktives, silbriges Metall; längste HWZ: Es-252 472 Tage

Einsteinium

Symbol: Es
Ordungszahl: 99

Actinoide (Actinoide)

Namensbedeutung
Allgemein
Eigenschaften
Isotope
Verwendung


Namensbedeutung

nach dem Physiker Albert Einstein benannt (engl.: einsteinium)

nach oben

Allgemein

Die Entdeckung dieses Elements − wie auch des Fermiums − war nicht so sehr das Ergebnis gezielter wissenschaftlicher Forschung. Es wurde vielmehr eher zufällig bei der Auswertung des ersten amerikanischen Wasserstoffbomben-Versuches auf dem Bikini-Atoll im Südpazifik im November 1952 gefunden. Bei der Untersuchung der Proben aus ferngelenkten Flugzeugen, die den Atompilz nach der Detonation durchquerten, wurde es später entdeckt und auch in den verseuchten Korallenriffen konnte es in größeren Mengen nachgewiesen werden. Aus Gründen der militärischen Geheimhaltung wurden diese Ergebnisse erst drei Jahre später publiziert. Unter den 16 Autoren befanden sich wiederum die Namen Seaborg, Ghiorso und Thompson. In Anbetracht der Umstände, die zur Entdeckung des Elements führten, muß man die Wahl des Namens als böse Ironie verstehen. Denn es wurde zu Ehren des 1955 verstorbenen Albert Einstein nach dem berühmten Physiker benannt. Einsteinium kommt − wie man sich leicht vorstellen kann − unter natürlichen Bedingungen nicht vor und wurde bisher auch nur in Mengen von wenigen Milligramm dargestellt. Erst Anfang der 60er Jahre gelang es Forschern, das Element auch unter Laborbedingungen zu synthetisieren.

nach oben

Eigenschaften

Einsteinium ist ein künstliches, radioaktives, silbriges Metall. Es wird von Dampf, und Säuren angegriffen.

nach oben

Isotope

Alle Isotope sind instabil und radioaktiv. Insgesamt sind 14 Nuklide bekannt. Am stabilsten ist Es-252 mit einer Zerfallsrate von 472 Tagen. Die kürzeste Halbwertszeit hat der a-Strahler Es-243 mit 21 Sekunden.

nach oben

Verwendung

Für das Element gibt es keinerlei technische Anwendungen. Es entsteht in keinen Mengen in Plutonium-Reaktoren.




Rutherford Online - Lexikon der Elemente 2006
Elementbeschreibungen: Einsteinium
http://www.uniterra.de/rutherford

© 1995 - 2006  Uniterra - Berlin
Alle Rechte vorbehalten.