ELEMENTDATEN
Position von Fermium im PSE

Fermium (OZ: 100)
Actinoide
Actinoide
Normalzustand
Feststoff - Metall
künstlich, radioaktiv
7440-72-4
100
257,0951
1,65

unbekannt
97 (+3) pm
unbekannt
Konfiguration [Rn] 5f12 7s²
Oxidationszahlen 3
Ionisierungseng. unbekannt
Dichte unbekannt

1,3
~1,2
unbekannt

unbekannt

unbekannt

Natürliche Isotope
keine alle Isotope sind instabil und radioaktiv
Entdeckung
1952
Argonne (Arbeitsgruppe)
USA
künstliches, radioaktives Metall; längste HWZ: Fm-257 100,5 Tage

Fermium

Symbol: Fm
Ordungszahl: 100

Actinoide (Actinoide)

Namensbedeutung
Allgemein
Eigenschaften
Isotope
Verwendung


Namensbedeutung

Das Element wurde benannt nach den italienischen Physiker Enrico Fermi, der nach Amerika emigrierte und im Rahmen des Manhattan-Projekts zur Entwicklung der Atombombe in Chicago den ersten Kernreaktor konstruierte. (engl.: fermium)

nach oben

Allgemein

Die Entdeckung dieses Elements − wie auch des Einsteiniums − war nicht so sehr das Ergebnis gezielter wissenschaftlicher Forschung. Es wurde vielmehr eher zufällig bei der Auswertung des ersten amerikanischen Wasserstoffbomben-Versuches auf dem Bikini-Atoll im Südpazifik im November 1952 gefunden. Bei der Untersuchung der Proben aus ferngelenkten Flugzeugen, die den Atompilz nach der Detonation durchquerten, wurde es später entdeckt und auch in den verseuchten Korallenriffen konnte es in größeren Mengen nachgewiesen werden. Aus Gründen der militärischen Geheimhaltung wurden diese Ergebnisse des Bombentests unter Verschluß gehalten. Ohne von der Entdeckung zu wissen, gelang Forschern des Stockholmer Nobel-Instituts die Synthese des 100. Elements 1953. Sie nannten es "Centurium" nach der Hundertschaft der römischen Legion. Erst drei Jahre später publizierten die amerikanischen Wissenschaftler − unter ihnen Seaborg, Ghiorso und Thompson − ihre Ergebnisse, so daß ihnen die Priorität bei der Namenswahl zufiel und es nun Fermium heißt. Das Element kommt unter natürlichen Bedingungen nicht vor und wurde bisher auch nur in Mengen von wenigen Milligramm dargestellt.

nach oben

Eigenschaften

Es handelt sich um ein künstliches, radioaktives Metall, das bisher nur wenig untersucht wurde.

nach oben

Isotope

Alle Isotope zerfallen mehr oder weniger schnell und sind radioaktiv. Insgesamt 18 Radionuklide sind bekannt. Am langsamsten zerfallen Fm-257 (HWZ.: 100,5 Tage) und Fm-253 (3 Tage). Die kürzeste Halbwertszeit hat Fm-258 (0,4 Millisekunden). Mehrere Nuklide zeichnen sich durch Spontanzerfall aus.

nach oben

Verwendung

Fermium hat weder technische Anwendungen gefunden, noch nennenswerte wissenschaftliche Bedeutung erlangt.




Rutherford Online - Lexikon der Elemente 2006
Elementbeschreibungen: Fermium
http://www.uniterra.de/rutherford

© 1995 - 2006  Uniterra - Berlin
Alle Rechte vorbehalten.