ELEMENTDATEN
Position von Nobelium im PSE

Nobelium (OZ: 102)
Actinoide
Actinoide
Normalzustand
Feststoff - Metall
künstlich, radioaktiv, kurzlebig
10028-14-5
102
259,1009
1,65

unbekannt
113 (+2) pm
unbekannt
Konfiguration [Rn] 5f14 7s²
Oxidationszahlen 3, 2
Ionisierungseng. unbekannt
Dichte unbekannt

1,3
unbekannt
unbekannt

unbekannt

unbekannt

Natürliche Isotope
keine alle Isotope sind instabil und radioaktiv
Entdeckung
1957
Nobel Institut für Physik
Schweden
künstliches, radioaktives Metall; längste HWZ: No-259  58 Minuten

Nobelium

Symbol: No
Ordungszahl: 102

Actinoide (Actinoide)

Namensbedeutung
Allgemein
Eigenschaften
Isotope
Verwendung


Namensbedeutung

nach dem Chemiker Alfred Nobel benannt (engl.: nobelium)

nach oben

Allgemein

Mit dem Nachweis des 101. Element Mitte der 50er Jahre war die Reihe der Actinoiden fast vollständig. Lediglich zwei Elemente waren noch unbekannt. Mit den bisher üblichen Verfahren hätte man allerdings Atome des Mendeleviums oder Fermiums benötigt. Von ersterem waren aber in den Nachweis-Experimenten nur 17 Atome entstanden. Zu wenig für die Synthese des darauf folgenden Elements. So mußte nach neuen Wegen gesucht werden und zum ersten Mal sah es so aus, als ob die Arbeitsgruppe um Seaborg in Kalifornien, die seit der Entdeckung von 1940 alle weiteren Elemente gefunden hatte, den Wettlauf verlieren würde. Denn bereits 1957 meldeten Forscher des Stockholmer Nobel-Instituts für Physik den Nachweis. Zu Ehren ihres Stifters nannten sie es Nobelium. Doch die Versuche waren nicht reproduzierbar. Wenig später beanspruchte die sowjetische Arbeitsgruppe um Georgi N. Flerow die Lorbeeren für sich. Aber auch ihre Ergebnis konnten von anderen Forschern nicht wiederholt werden. So blieb es abermals den amerikanischen Wissenschaftlern in Berkeley 1958 vorbehalten, den stichhaltigen Nachweis zu führen. Und es deutete sich eine Entwicklung an, die im Namensstreit um die Elemente 104 und 105 gipfeln sollte: Der Kalte Krieg hatte auch hier seine Spuren hinterlassen. Die Darstellung dieses Element kann als eine Art sportlicher Hochleistung der Atomphysiker betrachtet werden, denn insgesamt wurden nur wenige Atome hergestellt.

nach oben

Eigenschaften

Nobelium ist ein künstliches, radioaktives Metall über dessen Eigenschaften nur wenig empirisches Wissen vorhanden ist, denn die Halbwertszeiten der verschiedenen Isotope sind so gering, daß sie sich einer eingehenden Untersuchung entziehen.

nach oben

Isotope

Alle Isotope zerfallen sehr rasch und sind radioaktiv. Die längste Halbwertszeit beträgt lediglich 58 Minuten (No-259). Von den 10 bekannten Nukliden zerfallen einige spontan.

nach oben

Verwendung

Die Herstellung von Nobelium hat rein akademischen Wert und keinerlei technische Bedeutung.




Rutherford Online - Lexikon der Elemente 2006
Elementbeschreibungen: Nobelium
http://www.uniterra.de/rutherford

© 1995 - 2006  Uniterra - Berlin
Alle Rechte vorbehalten.