Periodensystem Symbol


  Elektronenkonfiguration


Das Periodensystem faßt nicht nur Elemente mit ähnlichen Eigenschaften in Gruppen zusammen, die Stellung der Elemente läßt vielmehr auch Rückschlüsse auf ihren Atombau zu. Dabei erfolgt ihre Eingliederung in Gruppen und Perioden nach der Besetzung der einzelnen Energieniveaus (= Schalen) mit Elektronen.


Generell lassen sich folgende Relationen zwischen dem Atombau und dem Periodensystem erkennen:

  • Die Atome aller Elemente, die in der gleichen Periode stehen, haben die gleiche Anzahl teilweise oder ganz mit Elektronen besetzter Hauptenergieniveaus.

  • Die Atome aller Elemente, die in der gleichen Hauptgruppe stehen, haben die gleiche Anzahl Außenelektronen.


Das Periodensystem der Elemente hat sieben Perioden, da die Atome der bisher bekannten Elemente im Höchstfall sieben ganz oder teilweise mit Elektronen besetzte Hauptenergieniveaus aufweisen.


Außerdem entspricht die Nummer der Hauptgruppe der Anzahl der Außenelektronen.


Mit steigender Ordnungszahl werden

  • bei den Hauptgruppenelementen die s- und p-Orbitale,
  • bei den Nebengruppenelemente die d-Orbitale und
  • bei den Lanthanoiden und Actinoiden die f-Orbitale mit Elektronen aufgefüllt.
Aus der Elektronenbesetzung erklärt sich auch die unterschiedliche Länge der verschiedenen Perioden.


 

  Vorherige Seite  Auswahl  Nächste Seite
Copyright © 1996 - 1999 by UNI TERRA - Kindler & Gliech GbR Germany, Berlin